Der Gitarrist Daniel Doclot von der Band Aach un Kraach. (Foto: monsterpics.de)

Daniel “Dan” Doclot an der Gitarre

Daniel hat mit Mike schon bei »Little Country« musiziert und wurde dann von Mike zu AAACH UN KRAACH eingeladen, als unser Korv uns an der Gitarre verlassen hatte, um bei einer norwegischen Metal Band die Saiten zu zupfen (Viel Erfolg, leeve Jung!).

Dan spielt eine ganz hervorragende Gitarre, auf der am liebsten Fender Telecaster sieht. Seine stilistische Bandbreite ist einfach großartig und seine Soli rühren uns im Proberaum – fast – zu Tränen, weil sie so ergreifend sind. Seine Lick-Spielereien sind legendär und werten jeden Song mit kleinen bis kleinsten Überraschungen immens auf.

11 Fragen an Dan

1. Was war dein erstes (evtl. ernstzunehmendes) Instrument?

Gitarre (angefangen im Alter von 16 Jahren).

2. Was war das schönste Musikprojekt (also natürlich außer AACH UN KRAACH) an dem du mitgewirkt hast?

Little Country – nach Phasen des Punk, Metal und Blues bin ich irgendwann beim Country (und meiner Tele) gelandet und habe den Moment erwischt in dem Little Country einen Gitarristen suchten. Abwechslungsreicher Rock/Pop-Country haben diese Cover-Band ausgemacht. Eine schöne Zeit, in der auch ein gewisser Mike Schak eben dieser Band beitrat.

3. Welches -vielleicht auch exotische- Musikinstrument möchtest du gerne spielen können?

Das Heckelphon! Einfach nur wegen dem Namen.

4. Wie hieß deine erste Band, wie alt warst du und was für Musik habt ihr gemacht?

„Sloshed“ – Cover, Punk – wir hatten gerade die ersten Töne auf unseren Instrumenten gelernt und duften dies bei Schulveranstaltungen und im örtlichen Jugendzentrum unter Beweis stellen. Zunächst noch ohne Sänger – rein Instrumental, später dann mit Texten (über Bier).

5. Was war die erste Schallplatte oder CD die du dir selber gekauft hast?

The Corrs – Unplugged (1999) – Gleich 3 hübsche Damen und ein Typ mit dicker Gitarre auf dem Cover. Mit 13 greift man da zu! Bis heute nicht bereut!

6. Die erste Musikproduktion (Schallplatte, CD) auf der du mitgespielt hast?

Demos und Home Recording ausgenommen – die aktuelle „Aach un Kraach“

7. Was war dein erstes Live-Konzert? Und wie war es?

Mein erster Live-Auftritt fand im Rahmen der damaligen Schülerband bzw. Musik-AG meiner Schule statt. Wir spielten Nirvanas „Come As You Are“ sowie „Breakfast At Tiffanys“ von Deep Blue Something und einen weiteren Song, an den ich mich nicht mehr erinnern kann. Der Auftritt selbst war gelungen. Selbstverständlich wurden wir der Nervosität mit geschickter Selbstbepegelung Herr, der genaue Beobachter könnte neben den fetzigen Moves daher auch leicht glasige Augen bei dem ein oder anderen Bandmitglied bemerkt haben. Es musste immerhin keiner kotzen. Soundtechnisch ist noch anzumerken, dass mein damaliger Gitarren-Sound aus einem recht weit aufgerissenen Boss Metal-Zone-Pedal bestand. Bei allen Songs versteht sich.  Geklampft wurde mit einer Johnny Pro – Les Paul Kopie aus den 70ern (kann auch eine Leih-Gitarre des Musiklehrers gewesen sein.)

8. Deine Top 10 Gruppen, Bands, Kapellen oder Soulsängerinnenchöre?

Ohne Reihenfolge:

  • Metallica
  • The Corrs
  • Old Crow Medicine Show
  • The Mother Truckers
  • Hammerfall
  • Racer X
  • Offspring
  • Little Willies
  • alle möglichen alten Country-Chöre und last but not least: Infant Annihilator!

9. Deine Top 5 Sängerinnen oder Sänger?

Hier werde ich selbstverständlich Gitarristen einfügen! Und auch einen mehr wie gefragt!

  • Josh Zee
  • Steve Vai
  • Paul Gilbert
  • Nuno Bettencourt
  • Mark Tremonti
  • Tommy Emmanuel

10.Welche 10 CDs sollte man zu Hause im Schrank stehen haben? Und warum sollte man sie haben?

  • Hammerfall – Glory to the Brave (1997) -> Mit der Mukke macht Drachen erlegen viel mehr Spaß!
  • The Corrs – Unplugged (1999) – Schön. Sehr schöne und vor allem deutlich „andere“ Version von Little Wing enthalten!
  • Steve Vai – Alien Love Secrets (1995) -> Man kann auch mit nur einer Gitarrenspur extrem übertreiben!
  • Old Crow Medicine Show – Big Iron World (2006) – Feinster Banjo Sound!
  • Brad Paisley – Play (2008) -> Eine Platte auf der er nicht so viel singt!
  • Deep Purple – Live in Japan -> Bei Muttern im Schrank gefunden – kurz darauf für gut befunden!
  • Extreme – Pornograffiti (1990) -> Allein schon wegen diesem Riff: „Dö diddeli diddeli diddeli döö dööm“!
  • The Little Willies – For the Good Times (2011) -> Norah Jones covert Country-Songs und singt davon wie sie Lou Reed beim Kühe umwerfen beobachtet! Jim Campilongo an der Tele!
  • Neko Case – The Virginian (1997) – Die Stimme dringt durch.
  • Johnny Cash – zumindest alle American Recordings -> ist einfach ein Muss. Für alle Menschen.

11. Was ist für dich das besondere bei AACH UN KRAACH?

Wir komponieren ausschliiiiießlich mit dem Gehirn! (qua Komm. Schneider) 😎

Guido Meyer de Voltaire
Guido Meyer de Voltaire
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Vestibulum finibus cursus egestas. Cras quis vehicula quam, tempus velit. Ut feugiat augue.
Daniel »Doc« Doclot
Daniel »Doc« Doclot
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Vestibulum finibus cursus egestas. Cras quis vehicula quam, tempus velit. Ut feugiat augue.
Roman Gawellek
Roman Gawellek
Aufgrund einer seltenen genetischen Störung muß er zwanghaft auf schwarz weisse Knöpfe in seinem Sichtfeld drücken. Da er das meist in richtiger Reihenfolge und Takt tut ist er wie für uns gezüchtet.
Einige von Euch kennen Ihn von Radio one oder aus seinen ehemaligen Kombos Kribbelköpp und Astrhein.
Mike »Love« Schak
Mike »Love« Schak
Mike hatten wir rekrutiert weil wir seinen Namen so cool fanden. Als wir bei der ersten Probe gemerkt haben, daß er einen sehr fetten Bass spielt haben wir uns natürlich trotzdem gefreut. Außerdem rockt er wie Sau.
In seiner Freizeit sieht und hört man ihn gelegentlich noch bei Menino und Malcolm Shuttleworth wahlweise den Bass oder gar die Gitarre zupfen.
Frank »Blue System« Otto
Frank »Blue System« Otto
Als Guido auf einem Kindergartensommerfest Frank fragte, ob er Lust hätte ein Kraachler zu werden, schmiss er umgehend dem Bohlens Dieter die Sticks vor die Füsse und schloss das Kapitel BLUE SYSTEM, um sich wieder seinen rheinischen Roots zu widmen.
Als Schüler und Drum-Roadie von PAPPNAS Drummer Wolfgang Hieronymi (»Elisabeth, Aaahhh«) war er unmittelbarer Zeitzeuge bei der Geburt des Kölsch-Rock Mitte der 80er Jahre.
Dies glomm Jahrzehnte in ihm nach und bahnte sich nun endlich seinen Weg.
Neben AACH UN KRAACH ist Frank auch mit UBB und WINTERFELD als Tricktrommler unterwegs.